Zur Startseite

 

Wie funktionieren Indexfonds (ETF)?

Indexfonds sind Investmentfonds, die in der Zusammenstellung der darin befindlichen Wertpapiere einen bestimmten Index (z.B. den DAX) möglichst exakt nachbilden. Daher investieren die Indexfonds  in die, diesem speziellen Index zugrunde liegenden Wertpapiere im gleichen Verhältnis wie der Index selbst.

In Deutschland sind Indexfonds erst seit Inkrafttreten des 3. Finanzmarktförderungsgesetzes im April 1998 möglich. Vorher war es durch rechtliche Anlagegrenzen des KAGG nicht möglich war, einen Index exakt nachzubilden. Indexfonds haben also in Deutschland also noch keine lange Tradition und spielen somit noch keine große Rolle. Allerdings ist die Tendenz steigend. Das liegt insbesondere auch daran, dass Indexfonds mittlerweile gerne von Verbraucherschützern als lohnendes Investment und Alternative zu niedrig verzinsten Banksparplänen protegiert werden.

Der wesentliche Vorteil von Indexfonds liegt darin, dass sie eigentlich kein aktives Management benötigen. Dies hat zum einen ganz simple Kostenvorteile zu Folge, weil weniger Personalaufwand betrieben werden muss. Zum anderen verhindert es aber auch, dass das aktive Management -getrieben durch den Willen, einen Index zu schlagen- wild herumspekuliert. Die Vergleichsindizes zu übertreffen gelingt den meisten Fondsmanagern nämlich nur selten auf Dauer. Das gilt selbst dann, wenn die Indexfonds wie der jeweilige Index selbst, “in den Keller rauschen”.

Der Großteil der Indexfonds wird über die Börse als sog. Exchange Traded Funds  (ETF) angeboten. aber es gibt aber auch Indexfonds, die als konventionelle Fonds aufgelegt wurden.

Eine Alternative zu Indexfonds sind sog. Indexzertifikate. Aber: Indexzertifikate haben den Nachteil, dass bei einer Pleite des Emittenten des Zertifikates das Geld weg ist.

Aber Vorsicht: nicht immer sind Indexfonds echte Indexfonds

Das Grundprinzip von Indexfonds ist eigentlich sehr einfach: die Fondsgesellschaft bräuchte nur laufend in die Aktien oder Wertpapiere investieren, aus denen sich der Index zusammensetzt. In der Praxis sieht das allerdings anders aus. Da wird gerne auch in andere Geschäfte investiert (beispielsweise Swap-Geschäfte mit Banken) oder Geschäfte mit Hedge-Fonds. Auch ist es durchaus üblich, dass Indexfonds nicht in alle Wertpapiere eines Index investieren, sondern sich die Papiere mit “guten Handelsmöglichkeiten” aussuchen.

Für wen sind Indexfonds geeignet?

Indexfonds eignen sich für Anleger, die sich an bestimmten Indizes orientieren wollen und davon ausgehen, dass sich die Werte in diesen Indizes langfristig gut entwickeln. Je spezieller der gewählte Index (z.B. Finanzwerte) desto höher sind aber ggf. die Schwankungen. Wie alle andere Fonds auch, eignen sich Indexfonds nicht für kurzfristige Spekulationen.

Letzte Änderung: 20.10.2014

>>Übersicht Fondsanlagen>>

Informationsdienst für Mitarbeiter von Banken, Sparkassen, Versicherungen, Bausparkassen und anderen Finanzdienstleistungsunternehmen - Fakten und Hintergrundwissen zu Kapitalanlagen und Finanzierungen - unabhängig und verbraucherorientiert

Hintergrundinformationen und unabhängige Finanzvergleiche für Mitarbeiter von Banken und Sparkassen

Girokonten - Tagesgeld - Festgeld - Investmentfonds - Ratenkredite - Immobilienfinanzierungen

Startseite - Kontakt - Datenschutz - AGB - Impressum