Zur Startseite

 

Singleportale im Internet: so optimieren Sie Ihr Profil und vermeiden die schlimmsten Fehler

19.10.2016: Bei allen Single-Portalen besteht die Möglichkeit, ein individuelles Profil anzulegen, in dem man ein paar grundlegende Infos über sich selbst gibt und normalerweise auch mindestens 1 Foto veröffentlicht. Dieses Profil ist sozusagen die Setcard für die Partnersuche. Und dabei gilt wie im wahren Leben da draußen: der erste Eindruck zählt und für den zweiten hat man nur selten die Chance.

Bei der Einrichtung eines Profils kann man so einige Dinge grundlegend falsch machen. Wir wollen Ihnen hier Tipps geben, wie Sie Ihr Online-Profil so gestalten, dass der Betrachter bzw. die Betrachterin auf Ihre Kontaktaufnahme reagiert und Sie nicht links liegen lässt. Zudem bekommen Sie so selbst mehr Kontaktanfragen.

Ich will und kann hier nicht auf alle Besonderheiten der einzelnen Portale eingehen, daher haben wir uns hier auf das kostenlose Partnerportal finya.de konzentriert. Dieses bietet die umfangreichsten Möglichkeiten zur Einrichtung eines eigenen Profils.

1. Basisdaten

Basisdaten sind zum einen die Äußerlichkeiten wie beispielsweise die Größe, Haarfarbe und Figur (!), zum anderen aber auch das eigene Alter. Bei dieses Basisangaben hat man beispielsweise bei der Figur einen gewissen Interpretationsspielraum. Ist die Plautze bei ihm (altergemäß) eher “normal” oder sind es doch “ein paar Kilos mehr”? Da jeder versucht, sich hier im besten Licht darzustellen, wäre unser Vorschlag “normal”. So lange Er nicht “athletisch” angibt, wird Sie schon eine ungefähre und realistische Vorstellung von ihm haben.

Das Mogeln beim Alter ist so eine Sache. So lange man nicht übertreibt, sind kleine Mogeleien durchaus erlaubt und auch üblich. wer aber die 50 überschritten hat und aus sich einen Enddreißiger macht, wird spätestens beim ersten Date “leicht Erklärungsprobleme” bekommen und fast immer in enttäuschte Gesichter blicken.

Bei den meisten Single-Portalen gibt man sich selbst einen Profilnamen (Nickname). Man kann lange darüber streiten, ob dieser Name wichtig ist. Immerhin kann man zumindest auf die Fantasie und Kreaktivität des Namensgebers schließen. Sie sollten auch daran denken, dass Nachrichten, die Sie bekommen, häufig mit “Hallo xxx” beginnen. Wer sich selbst einen Namen aus der Inuitsprache o.ä. gibt, sollte darauf hoffen, dass er oder sie “copy & paste” beherrscht.

2. Fotos

Ich wundere mich immer wieder, dass die meisten bei der Partnersuche auf irgendwelche Selfies vor dem Spiegel im heimischen Badezimmer oder im Hausflur zurückgreifen. Das hinterlässt beim Betrachter meistens keinen guten ersten Eindruck (und gerade der zählt!). Die typischen Selfies haben meisten etwas von “billig, lieblos und mal eben schnell gemacht”. Getoppt wird dieser Eindruck nur noch von Fotos, auf denen ganz offensichtlich der Ex-Partner mittels “paint” selbst “ausradiert” wurde. Ist “Sie” dann tatsächlich auf Partnersuche oder ist das mehr an den Ex-Partner adressiert, der in dem Portal auch auf der Suche ist?

Ebenfalls unpassend finde ich Bilder mit Haustieren oder mit der Sonnenbrille auf der Nase. Die “Tierbilder” haben allerdings den Vorteil, dass man daraus ein paar Rückschlüsse ziehen kann. Bei “Frau mit Pferd” oder “Frau mit Hunden” war mir zumindest auf einen Blick klar, dass ihre Hobbies viel Zeit in Anspruch nehmen und man(n) schnell zur Nebensache wird. Frau mit Sonnenbrille hat dagegen nicht nur etwas von “Puck die Stubenfliege” sondern wirkt gerade bei Frauen oft ziemlich arrogant.

Als ich selbst bei Finya aktiv war, wollte ich mal eine Statistik erstellen und zählen, wie viele Frauen dort Bilder posten, auf denen sie Bäume, Laternenpfähle o.ä. umarmen. Ich hab´s dann doch nicht getan und bislang auch noch keinen Psychologen gefragt, ob sich hinter der Motivwahl eine tiefere Bedeutung steckt.

Grenzwertig finde ich Profilbilder von Frauen, die sich mit tiefem Ausschnitt oder in Seitenansicht zeigen, um zu präsentieren, wie sie “oben rum” ausgestattet sind. Das mag ja ggf. nett aussehen und bei einigen Männern Urinstinkte ansprechen, aber solche Bilder üben leider auch eine große Anziehungskraft auf “Psychopaten” aus, die sich auf allen Singleportalen rumtreiben.

Wer ernsthaft auf der Suche nach einer langfristigen Beziehung ist, sollte zum Fotografen gehen und Profilbilder machen lassen. Der Profi wird recht schnell Ihre Schokoladenseite herausfinden und kann - wenn gewünscht- mittels Bildbearbeitung auch das eine oder andere Fältchen verschwinden lassen. Die Retusche sollten Sie allerdings nicht übertreiben, sonst gibt´s beim ersten persönlichen Kennenlernen lange Gesichter. Ein guter Fotograf bzw. eine gute Fotografin wird aber nicht nur Ihre “optischen Schokoladenseiten” treffen, sondern auch Ihre Persönlichkeit “auf Papier bannen”. Erklären Sie dem Profi, wofür Sie die Bilder benötigen, ansonsten kommen Sie mit hübschen Bewerbungsfotos für die Jobsuche aus dem Fotostudio. Diese sind für die Partnersuche aber nicht wirklich geeignet. Wenn es möglich ist, mehrere Profilbilder hochzuladen, lassen Sie Bilder in Alltagssituationen machen (beispielsweise auch eine Außenaufnahme).

Kleiner Tipp am Rande: wenn Sie Profilbilder machen lassen, müssen Sie sich zur Nutzung der Bilder das Urheberrecht übertragen lassen. Dieses Urheberrecht liegt nämlich beim Macher der Fotos und nicht bei “dem Motiv”.

3. Profiltexte und Statements

Bei einigen Partnerportalen kann man beim Profil einen kurzen Text eingeben, um sich selbst oder den Wunschpartner zu beschreiben. Auch bei diesem Text gilt: der erste Eindruck zählt!

Ein solches Textfeld eignet sich ideal dazu, dort völlig sinnfreies zum besten zu geben. Beliebt sind vor allem Kalendersprüche wie “Carpe Diem” (bei Männerprofilen auch gerne “Carpe Noctem”) oder Selbstverständlichkeiten wie “Hallo, ich bin neu hier!”. Besonders Frauen neigen dazu, dort teilweise endlose youtube-Linklisten einzubauen, um der Männerwelt ihren Musikgeschmack oder ihre aktuelle Gefühlswelt deutlich zu machen.

Bei einem solche “Begrüssungstext” sollten Sie auf Kalendersprüche und per “copy-paste” eingefügte Songtexte und tiefsinnige Gedichte verzichten. Zeigen Sie dem Profilbesucher statt dessen in wenigen Sätzen (keine Romane!) wer sind und wonach Sie suchen. Oder probieren Sie es mit Humor, denn mit dem kommt man(n) und frau bekanntlich weiter.

Informationsdienst für Mitarbeiter von Banken, Sparkassen, Versicherungen, Bausparkassen und anderen Finanzdienstleistungsunternehmen - Fakten und Hintergrundwissen zu Kapitalanlagen und Finanzierungen - unabhängig und verbraucherorientiert

Hintergrundinformationen und unabhängige Finanzvergleiche für Mitarbeiter von Banken und Sparkassen

Girokonten - Tagesgeld - Festgeld - Investmentfonds - Ratenkredite - Immobilienfinanzierungen

Startseite - Kontakt - Datenschutz - AGB - Impressum