Zur Startseite

 

Was ist die sogenannte SCHUFA-Klausel?

Wenn Sie einen Kredit aufnehmen wollen, ein Auto leasen oder ein Handy kaufen wollen, präsentiert man Ihnen in den Formularen meist die sogenannte SCHUFA-Klausel, mit der Sie sich mit der Weitergabe Ihrer Daten an die SCHUFA einverstanden erklären.

In der Vergangenheit gab es um die SCHUFA-Klausel viel Streit. Die Klausel mußte neu gefaßt werden, weil der Bundesgerichtshof (Neue Juristische Wochenschrift 1986, S. 46ff.) die pauschale Einwilligung in die Datenweitergabe untersagt hat. Die Daten dürfen seitdem nur noch weitergegeben werden, wenn die übermittelnde Bank die Aussagekraft und die Berechtigung einer bestimmten Einzelmitteilung unter sorgfältiger Abwägung der beiderseitigen Interessen prüft und außerdem das System der Kreditinformationen so organisiert ist, daß die gespeicherten Daten insgesamt ein möglichst vollständiges, aktuelles Bild der Kreditwürdigkeit des Kunden bieten.

Anzeigen

 

Sie müssen dieser Klausel nicht zustimmen und können Sie aus einem Vertrag streichen. Das birgt allerdings die Gefahr, daß Sie beispielsweise einen Kredit oder ein Handy nicht bekommen. Wenn Sie die SCHUFA-Klausel im Kontoeröffnungsantrag streichen, kann das dazu führen, daß einige Dienstleistungen des Kontos (Überziehungskredit, EC-Karte, Eurocard oder Kundenkarte) ausgeschlossen werden.

Schufa-Klausel und Schufa-Anfrage bei Baufinanzierungen

 Wer Angebote für eine Baufinanzierung bzw. Immobilienfinanzierung einholen will, muss eine sog. Selbstauskunft ausfüllen. Diese Selbstauskunft enthält in der Regel eine Schufa-Klausel. Diese Schufa-Ermächtigung dient folgenden Zwecken:

a) immer mehr Banken berechnen Machbarkeit und Zinskonditionen für Baufinanzierungen bonitätsabhängig. Um die Zinskonditionen zu ermitteln, muss dabei also ein sog. Schufa-Scoring durchgeführt werden. Dieses Schufa-Scoring erfolgt aber in der regel als sog. Konditionsanfrage und hat keinen Einfluß auf das Schufa-Scoring und ist für andere Banken später nicht sichtbar

b) sofern Sie sich für eine Bank entschieden haben und diese auffordern, Ihnen ein schriftliches Vertragsangebot zu machen, erfolgt eine “normale” Schufa-Anfrage. Diese kann durchaus Ihren Schufa-Scorewert beeinflussen und ist für andere Banken später sichtbar. Sollte der Vertrag zum Abschluss kommen, meldet der Darlehensgeber dies ebenfalls der Schufa als “grundpfandrechtlich besicherten Kredit”.

Was ist von Krediten „ohne SCHUFA-Auskunft“ zu halten?

Fallen Sie nicht auf Kredithaie herein, die Ihnen Geld ohne SCHUFA-Abfrage in Zeitungsanzeigen oder im Internet anbieten. Das ist garantiert unseriös und viel zu teuer. Achten Sie nicht nur auf den Zins, sondern auch auf die hohen Bearbeitungsgebühren und die Kreditnebenkosten

Was soll ich tun, wenn mein Vermieter eine SCHUFA-Eigenauskunft verlangt?

Wenn Sie unbedingt eine bestimmte Wohnung haben möchten, müssen Sie wohl oder übel auf diesen Mißbrauch, gegen den selbst die SCHUFA machtlos ist, eingehen und dem Vermieter eine Selbstauskunft vorlegen. Schwärzen Sie aber die Angaben, die der potentielle Vermieter nicht wissen muß, wie etwa Konto- oder Kreditkartennummer. Einige Vermieter oder Makler lassen sich die Auswertung der „freiwilligen“ Selbstauskunft bezahlen. Wenn Sie notgedrungen gezahlt haben sollten, können Sie später das Geld zurückfordern.

>>Themenübersicht “Schufa”>>