Zur Startseite

 

Wie sicher ist Tagesgeld?

Die interessantesten Anbieter für Tagesgeld kommen derzeit aus Deutschland, den Niederlanden, Luxemburg und Großbritannien Bei den Anbietern aus Österreich und den Niederlanden handelt es sich fast ausschließlich um Niederlassungen türkischer Großbanken.

Legt man sein Kapital als Tagesgeld bei einer deutschen Bank an, besteht -eigentlich- kein Verlustrisiko. Das Tagesgeld ist bei den meisten Banken, wie das Sparguthaben auch, über die gesetzliche Einlagensicherung sowie die zusätzliche Einlagensicherung der jeweiligen Bankenverbände abgesichert. Bei Kreditinstituten, die beispielsweise dem Bundesverband Deutscher Banken e.V. angeschlossen sind, liegt die Höchstgrenze pro Person bei mindestens 30% des haftenden Eigenkapitals der jeweiligen Bank. Das dürfte jedem “normalen” Anleger völlig ausreichen. Allerdings gibt es auch Banken, die nur der gesetzlichen Einlagensicherung angehören und diese beträgt ab 01.01.2011 in Deutschland 100.000 Euro.

Anzeigen

 

Bei ausländischen Banken, deren deutsche Filialen dem Bundesverband angehören, greift als erstes die nationale Einlagensicherung am Hauptsitz der Bank. Die deutschen Einlagensicherung greift dann nur für die Beträge, die über die nationale Einlagensicherung hinausgehen (unabhängig davon, ob die nationale Einlagensicherung zahlungsfähig  ist oder nicht!).

So sind die Einlagen in der verschiedenen Ländern derzeit gesichert (Stand 01.01.2011):

  • Deutschland: bis 100.000 Euro zu 100% (gesetzliche Einlagensicherung); darüber hinaus gilt die Einlagensicherung der verschiedenen Bankenverbände (z.B. Sparkassen und Genossenschaftsbanken)
  • Niederlande: bis 100.000 Euro zu 100%
  • Österreich: bis 100.000 Euro zu 100% (für natürliche Personen)
  • Luxemburg: bis 100.000 Euro zu 100%
  • Großbritannien: bis 85.000 Pfund zu 100% (ca. 98.000 Euro)
  • Frankreich: bis 100.000 Euro zu 100%

Einlagensicherung in der Praxis

Das große Problem bei der Einlagensicherung im Ausland und der Abwicklung für Deutsche Kunden ist , dass kein Mensch weiß, wie sie in der Praxis funktionieren wird. Auf jeden Fall werden Kunden ihre Ansprüche im jeweiligen Land geltend machen müssen. Das könnte ggf. schon sprachliche Probleme mit sich bringen, wenn die Einlagensicherungssysteme nur Entschädigungsanträge in Landessprache akzeptieren. Und welcher Aufwand sonst damit verbunden ist, um wieder an sein Geld zu kommen (und wie lange es dauert), ist bis jetzt auch unklar.

Bankgeheimnis

Grundsätzlich gehen Banken sehr verantwortungsbewusst und vorsichtig mit den Daten ihrer Kunden um. Es ist beispielsweise nur ein Gerücht, dass Banken Daten über Kontoeröffnungen direkt an das zuständige Finanzamt melden. Banken informieren die Finanzämter auch nicht einmal im Jahr darüber, wie hoch Ihre Zinserträge sind.

Seit April 2005 können die Finanzämter allerdings bei den Banken relativ einfach Informationen anfordern, wenn der Verdacht auf Steuerhinterziehung besteht. Banken sind dann zur Erteilung von Auskünften verpflichtet.

Informationsdienst für Mitarbeiter von Banken, Sparkassen, Versicherungen, Bausparkassen und anderen Finanzdienstleistungsunternehmen - Fakten und Hintergrundwissen zu Kapitalanlagen und Finanzierungen - unabhängig und verbraucherorientiert

Hintergrundinformationen und unabhängige Finanzvergleiche für Mitarbeiter von Banken und Sparkassen

Girokonten - Tagesgeld - Festgeld - Investmentfonds - Ratenkredite - Immobilienfinanzierungen

Startseite - Kontakt - Datenschutz - AGB - Impressum